Wohllebens Waldführer

Tiere & Pflanzen bestimmen – das Ökosystem entdecken
Peter Wohlleben, 2. Auflage, 2020, Verlag Eugen Ulmer, ISBN 978-3-8186-0704-3, €15,00

Den Name des Autors dürften die meisten Hobbygärtner, Freizeitbotaniker und Naturfreunde inzwischen schon einmal gehört haben. Typisch ist angeblich seine unkonventionelle frische Art, biologische Sachzusammenhänge für Laien nicht nur verständlich, sondern auch unterhaltsam darzustellen. Ich sage ‚angeblich‘, weil dieses das erste Werk ist, das ich von Ihm lese. Nachdem ich Passagen aus ‚Das geheime Leben der Bäume‘ gelesen habe, war ich eher nicht so begeistert.

Der Titel ‚Das geheime Netzwerk der Natur‘ macht mich auch skeptisch. Das Wort ‚geheim‘ in Buchtiteln, im Zusammenhang mit biologischen Prozessen, wirkt auf mich inzwischen abschreckend. Ich habe direkt den Verdacht, dass da etwas seit langem bekanntes als absolute Neuentdeckung verkauft werden soll.

Dann fällt mir aber wieder ein, wie ich zur Botanik kam. In den 1990ern veröffentlichte David Attenborough eine Mini-Serie namens ‚Das geheime Leben der Pflanzen‘ (The Private Life of Plants, BBC, 1995). Die zahlreichen Zeitrafferaufnahmen keimender Baumsämlinge, sich öffnender Blüten, wachsender Wurzelspitzen, Entstehen und Vergehen von Pilzfruchtkörpern haben mich derart in den Bann gezogen, dass ich sogar meinen Berufsweg darauf ausgerichtet habe. Natürlich stehen dabei die gewaltigen Bilder im Vordergrund, wobei aber die Sachinformation – auch nach meinen heutigen Maßstäben – von hoher Qualität ist.

Als Agrar-Ingenieur sind mir Formulierungen wie: „der Pilz liefert dem Baum Wasser, dafür versorgt der Baum den Pilz mit Nährstoffen“ sehr suspekt. Man könnte annehmen, dass Baum und Pilz einen Vertrag abschließen, der bei Bedarf gekündigt werden kann. In der Realität sind die verschiedenen Arten von Symbiosen biochemische Prozesse, die mit geben und nehmen im aktiven Sinne nichts zu tun haben. Weder Baum noch Pilz haben einen aktiven Einfluss auf das Zusammenleben. Bei dem Titel „Das Seelenleben der Tiere“ bin ich ganz raus. Hier werden alle Klischees bedient, die zu einer menschgemachten Naturromatik passen, die mit evidenzbasierten Erkenntnissen nun wirklich nichts mehr zu tun haben.

Aber zurück zu ‚Wohllebens Waldführer‘.
Das Buch enthält netto 246 Seiten (ohne ‚Der Autor‘ und ‚Register‘). Es werden Arten bzw. Sorten von 14 Lebensformen (Säugetiere, Vögel, Amphibien und Reptilien, Insekten, Spinnentiere, Schnecken, …, Gräser, Moose, Flechten) vorgestellt.
Es gibt keinen Bestimmungsschlüssel, obwohl der Untertitel das verspricht. Es handelt sich mehr um eine oberflächliche Auswahl der wichtigsten (?) Arten. Eine repräsentative Auswahl der 14 Lebensform im Detail darzustellen, würde mehrere Bände füllen. Vielmehr ist es ein Lesebuch, das in die Vielfalt des Waldes einführen soll.

Wohlleben stellt nur zwei von dreiundzwanzig in Deutschland vorkommenden Waldameisen vor. Das ist leider etwas dünn. Er hätte zumindest jeweils zwei Arten darstellen können, die in Laub- und Nadelwäldern vorkommen. So bleibt die Frage, welche Ameisenart der Leser gerade in einem Laubwald herumkrabbeln sieht unbeantwortet. Einleitungen mit grundsätzlichen Informationen zu den einzelnen Lebensformen wären auch eine schöne Ergänzung gewesen. Wieviele Insekten-, Vogel-, Baumarten gibt es überhaupt? Was sind die wesentlichen Unterschiede?

Die obere Hälfte jeder Seite enthält ein großes Bild der Art und oft ein zweites kleineres Bild, jeweils mit erläuternder Unterschrift. Die Bilder sind so groß, dass Details deutlich erkennbar sind. Die Qualität, die Fokussierung und Belichtung sind super, was für Naturbücher leider nicht mehr selbstverständlich ist.
Die untere Seitenhälfte enthält die Beschreibung der Art. Der Text ist wenig wissenschaftlich, enthält aber die wichtigsten Eigenschaften. Ich nenne das ballastfreie Information. Für ein Buch, dass sich an den interessierten Laien wendet ist das absolut legitim. Der lockere Plauderton erlaubt ein zügiges lesen. Die Lektüre schreckt nicht durch langatmige Erklärungen ab – anders als diese Rezension 😉

Einige Formulierungen finde ich allerdings bedenklich. Bei der Gewöhnlichen Eichengallwespe schreibt Wohlleben, dass die kugeligen Gallen an der Blattunterseite des Eichenblatts für den Baum unschädlich seien. Wenn man sich klar macht, dass jede Zellteilung in einem Pflanzenorganismus Energieaufwand bedeutet, welche Energieverschwendung bedeutet das für den Baum, wenn er Gebilde erzeugen muss, die das Mehrfache an Biomasse ausmachen, als das Kraftwerk, dass sie produziert: in diesem Fall das Blatt, an dem die Galle wächst.
Pflanzen produzieren – im Gegensatz zu Menschen, Tieren und Pilzen – ihre Nährstoffe selbst. Das funktioniert nur mit einem hochsensiblen Produktionssystem, bestehend aus komplex ineinandergreifenden Zyklen mit dem Ziel einer positiven Energiebilanz. Jede Störung des Systems ist für eine Pflanze nicht unbedingt tödlich, behindert sie aber im Erreichen Ihres Ziels, nämlich der Fortpflanzung.
Das ist das primäre Ziel der Natur: die Fortpflanzung zur Erhaltung der Art. Eichengallwespe und Eiche haben also dasselbe Ziel. Die Eichengallwespe nimmt sich einfach was sie braucht, indem Sie den Baum parasitiert. Dass das für die Eiche unschädlich ist, ist falsch.

Im Kapitel ‚Hinter den Kulissen‘ wird es für meinen Geschmack zu esoterisch, wenn z. B. Bäume in Todesangst ihr Wuchsverhalten ändern und Experten die Ursachen des Waldsterbens vertuschen. Das Peter Wohlleben als Ex-Forstbeamter an der Forstwirtschaft kein gutes Haar lässt, ist aber zu erwarten.

Fazit:
Absolute Kaufempfehlung für jeden, der informiert in den Wald gehen und das Leben dort entdecken und verstehen möchte. Die Informationen sind zwar nicht allumfassend, aber zu den beschriebenen Arten ausreichend fundiert, obwohl teils ideologisiert.
Im Allgemeinen bin ich eher für wertfreie und trotzdem spannende Fachinformation á la David Attenborrough, aber sicher hat auch die Sichtweise von Peter Wohlleben ihre Berechtigung. Zumindest wird dieses Buch einen prominenten Platz in meiner Bibliothek bekommen, um stets griffbereit zu sein.



Veröffentlicht unter Bücher | Kommentare deaktiviert für Wohllebens Waldführer

Der ultimative Apfelkuchen

Nicht nur die Geschichte der Dülmener Rose ist interessant. An kühlen Herbsttagen ist der Genuss dieses leckeren Apfels etwas ganz Besonderes. Hier das Rezept von Bärbel’s Dülmener Apfelkuchen mit Streusel.

Bärbel’s Dülmener Apfelkuchen

Für den Teig:

  • 125g gute Butter
  • 150g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier (Gr.“L“) – am besten von Everwien
  • 250g Weizen-Mehl Typ 405
  • 1/2 Pck. Backpulver

Für den Belag:

  • 1,5kg Dülmener Rosenapfel

Für die Streusel:

  • 150g Gute Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250g Weizen-Mehl Typ 405

Vor dem Backen…

  • Backblech ordentlich mit Butter einfetten
  • Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen oder ohne Vorheizen auf 150°C Umluft

Reif und ready for Backofen

Die Äpfel vorbereiten …

  • Die Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen, in Viertel schneiden und schälen.
  • Ggf. mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Den Teig zubereiten…

  • Die weiche Butter (125g) mit Zucker (150g) und Vanillenzucker in eine Rührschüssel geben…
  • …und alles mit dem Mixer schaumig rühren.
  • Die Eier einzeln
  • …und nach und nach
  • …gründlich unterrühren.
  • Mehl mit Backpulver vermischen, sieben, zur Fett-Zucker-Eier-Masse geben…
  • …und alles gut verrühren.
  • Den Teig gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verstreichen.

Die Streusel zubereiten …

  • Die weiche Butter (150g) mit Zucker (200g), Vanillezucker und gesiebtem Mehl in eine Rührschüssel geben…
  • …und mit dem Handrührgerät verrühren, bis eine krümelige Masse entstanden ist.
  • Anschließend mit den Händen zu gröberen Streuseln verkneten.

Die Kuchen belegen …

  • Die Apfelviertel in Spalten schneiden und diese dachziegelartig auf den Teig legen.
  • Die Streusel über den Äpfeln verteilen.

Jetzt wird Backen …

  • Den fertig belegten Kuchen ca. 45 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze auf der 2.Schiene von unten backen.

Der lekkerste Kuchen den Welt

Nach dem Backen …

  • Den fertig gebackenen Kuchen vom Blech nehmen und auskühlen lassen (z.B. auf dem Gitterrost).

Mnjam, Mnjam …

                                                        Guten Appetit

Veröffentlicht unter Dülmener Rosenapfel | Kommentare deaktiviert für Der ultimative Apfelkuchen

Böden im Münsterland

Braunerde

Ein verbreiteter Bodentyp im Münsterland ist die Braunerde. Das wichtigste Kennzeichen dieses Bodentyps ist ein verbraunter B-Horizont. Die Verfärbung entsteht durch Verwitterung des Ausgangsgesteins (C-Horizont) und Verlagerung von Material aus dem A-Horizont.

Das Beispiel zeigt eine basenarme Normbraunerde (Subtyp) mit dem Profil Ah/ Bv/ C. In der Bodenkunde wird diese Klassifizierung mit BBn abgekürzt. In der internationalen WRB (World Reference Base for Soil Science) wird diese Braunerde als Cambisol klassifiziert.

Dieser tiefgründige Sandboden hält weder Feuchte noch Nährstoffe besonders gut. Für Landwirtschaft und Gartenbau ist er deshalb nur bedingt geeignet. Er ist zwar leicht zu bearbeiten, muss aber dauern mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Der Grundwasserabstand beträgt an der Grabungsstelle mehr als 7 m (Geländeoberfläche bis freie Grundwasseroberfläche). Die Auswirkungen der Klimaänderung sind an diesem Standort deutlich spürbar.

Im Ackerschätzrahmen werden keine 30 Punkte erreicht. Als die Niederschläge im Münsterland noch gleichmäßiger und höher waren, mag die Bewertung um bis zu 10 Punkte höher gelegen haben.

Zum Vergleich: der „Landessortenversuch Silomais NRW 2020“ nennt für den Standort Dülmen-Merfeld eine Ackerzahl von 31.

Vor der Nutzung durch die Landwirtschaft (Weiden-Plaggenesch, Gemüsegarten, Telgenkamp, etc.) bestand die Vegetation auf Böden dieser Art aus einer Sandheide-Gesellschaft mit Sand-Birken (Betula pendula), Wacholder (Juniperus communis) und Besenheide (Calluna vulgaris). Ein vergleichbares Ökosystem besteht heute noch in der Westruper Heide.

Braunerde Arenosol

Zur besseren Darstellung wurde das Foto mittels Kontrastspreizung und -verstärkung sowie Abdunkeln nachbearbeitet. Der Maßstab wurde nachträglich eingefügt. Er ersetzt das ursprünglich verwendete Gliedermaß, dass leider überbelichtet war, so dass die Skala unlesbar wurde. Die Horizontgrenzen sind fließend, daher sind die weißen Markierungslinien als Anhaltspunkte zu verstehen.

Ah-Horizont:

Das nachgestellte „h“ weist auf den Humusanteil hin. Der Aufschluss befindet sich auf einem Gartengrundstück. An der Grabungsstelle wurde seit 1995 bei extensiver Mineraldüngung Zierrasen kultiviert. Davor gab es seit den 1980er Jahren einen rudimentären Gehölzbestand mit niedrigen Laubgehölzen (Kerria, Forsysthia, Ribes) sowie einem Pflaumenbaum (Prunus domestica). In den 1950er Jahren befand sich hier wahrscheinlich ein Gemüsegarten.

Der humushaltige Horizont reicht bis in eine Tiefe von > -2 dm. Darunter beginnt die Auslagerung von Huminstoffen, der geringen Tonfraktion (Goethit) sowie von Eisenanteilen in den B-Horizont.

In allen Horizonten sind Fehlstellen (Löcher in der Profilwand) sichtbar. Hierbei handelt es sich um herausgebrochene Kieselsteine. Teilweise handelt es sich auch um vergrabenen Schutt (Ton-Dachpfannen-Scherben im A-Horizont).

Bv-Horizont:

Das nachgestellte „v“ weist auf die Verbraunung bzw. Verwitterung, also die braune Verfärbung durch Huminstoffe aus dem A-Horizont bzw. die durch Verwitterung des C-Horizonts entstehenden Tonminerale.

Der B-Horizont lässt sich deutlich in zwei Schichten teilen, die eine nach unten abnehmende Braunfärbung zeigt. Der oberere Bv1 ist wesentlich stärker gefärbt, als der untere Bv2. Das Profil zeigt Anzeichen zum Übergang zur Humusbraunerde (Ah/ Ah-Bv(/Bv/)C. Die Differenzierung ist noch nicht sehr ausgeprägt. Die Unterscheidung in Bv1 und Bv2, ist in der offiziellen Bodensystematik nicht definiert.

Da Boden sich von unten nach oben entwickelt, kann man davon ausgehen, dass der B-Horizont ursprünglich einen gleichmäßigen Braunton hatte. Mit einsetzender Humifizierung der Bodenauflage (Laub, etc.) und Auswaschung in den oberen B-Horizont wurde die Verbraunung in Bv1 beschleunigt.

Rostige Farbanteile, die auf einen hohen Eisenanteil hindeuten, fehlen. Ein Bleichhorizont (Podsolierung) ist noch nicht erkennbar, stellt aber den nächsten Entwicklungsschritt dieses Bodentyps dar.

C-Horizont:

Ganz zu unterst folgt das sogenannte Ausgangsgestein. In diesem Fall handelt es sich um fluviatilen Sand aus dem Quartär. Dieser ist beinahe rein, also ohne Färbung. Beim Abteufen auf 20 dm bis 300 dm unter GOF (=Geländeoberfläche) wäre sicher rein weißer Quarzsand (=Silikat, SiO2) zutage getreten. Auf Grund der Reinheit des Ausgangsgesteins konnten kaum Tonminerale entstehen, was dazu führt, dass diese Bodenart arm an Nährstoff ist. In Verbindung mit der schlechten Wasserkapazität erklären sich historische Flurbezeichnungen wie ‚Dernekamp‘: ‚Derne‘ = trocken, dürr und ‚kamp‘ = Saatland, also in etwa „dürrer Acker“.

Besonders in den B-Horizonten, aber auch im C-Horizont sind dunkle Adern mit Material aus dem A-Horizont erkennbar. Dabei handelt es sich um fossile Wurzeln, die nach der Kompostierung Hohlräume hinterlassen haben. Die Hohlräume verfüllten sich mit Bodenpartikeln, die vom Regenwasser nach unten transportiert wurden. Gänge von Regenwürmern können einen ähnlichen Effekt haben. Das ist hier nicht der Fall, da starke Fröste, die die Würmer in tiefere Bodenschichten treiben, selten auftreten. Deren Aktivität findet somit eher im Oberboden statt.

Veröffentlicht unter Geologie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Böden im Münsterland

Rette die Biene

Pestizide töten Bienen

Die Bienen brauchen unsere Hilfe

Bienen sind mehr als einfach nur Honigproduzenten: Sie sind der Schlüssel für die weltweite Nahrungsmittelproduktion.

Ein Drittel unserer Lebensmittel – Gemüse, Früchte, Nüsse, Gewürze und Pflanzenöle – ist auf die Bestäubung von Insekten angewiesen. Von den 100 Nahrungspflanzen, die für 90 Prozent der globalen Nahrungsmittelproduktion sorgen, werden 71 von Bienen bestäubt.

Allein in Europa hängen mehr als 4.000 Gemüsesorten von Bienen ab. Wer würde all diese Pflanzen ohne die Bienen bestäuben?

Ein Beispiel aus China zeigt, dass Bestäubung per Hand extrem arbeitsintensiv, langsam und kostspielig ist. Gerade sehr vitaminreiche Nahrungsmittel wie Äpfel, Himbeeren, Tomaten und Mandeln würden sehr selten und teuer werden – Obst als Luxusgut.

Der ökonomische Wert der Bienenbestäubung beträgt weltweit ungefähr 256 Milliarden Euro. Bienenschutz zahlt sich also auch aus ökonomischer Sicht aus.

Das Bienensterben

In den letzten Jahren sterben mehr und mehr Bienen. Nicht nur viele europäische Länder leiden unter einer ungewöhnlich hohen Sterberate ihrer Honigbienen, weltweit berichten Imkerinnen und Imker seit den späten 1990er Jahren von einem plötzlichen und unerklärlichen Rückgang ihrer Bienenpopulationen.

Das hat verschiedene Gründe: Schwindende Lebensräume mit ausreichendem Futterangebot, Klimawandel, Parasiten und Krankheiten. Eine besondere Gefahr für die Bienen sind jedoch chemische

Pestizide. Insbesondere Chemikalien aus der Gruppe der Neonicotinoide sind wahre Bienenkiller. Sie schädigen das zentrale Nervensystem der Tiere. Neonicotinoide können zu einer chronischen Vergiftung führen und haben oft  tödliche Folgen für einzelne Individuen oder gar ganze Bienenvölker. Dies passiert beispielsweise, wenn Arbeiterbienen durch Pestizidwolken fliegen oder wenn sie ihrer Brut verseuchten Nektar und Pollen bringen.

Die Lösung

Wir brauchen dringend Gesetze, die den Einsatz von bienengefährdenden chemischen Pestiziden vollständig und dauerhaft verbieten. Greenpeace hat folgende Bienenkiller-Pestizide identifiziert, die vorrangig verboten werden müssen: Imidacloprid, Thiamethoxam, Clothianidin, Fipronil, Chlorpyriphos, Cypermethrin und Deltamethrin.

Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt auf landwirtschaftlichen Flächen und der Schutz von noch intakten Ökosystemen tragen dazu bei, Bienen das Umfeld zu schaffen und zu erhalten, das sie zum Leben benötigen. Das Pflanzen von Hecken und Wildblumenflächen sowie miteinander verbundene Lebensräume helfen ebenfalls.

Auch Konsument/innen können helfen, indem sie nach ökologisch produzierten Lebensmitteln und einer ökologischen, chemiefreien und artenreichen Landwirtschaft fragen. Diese bekämpft Schädlinge unter anderem mit Nützlingen und ohne chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel. Die robusten Sorten der ökologischen Landwirtschaft sind weniger anfällig für Schädlinge. Zudem werden gezielt Lebensräume für Nützlinge aufgewertet und durch eine optimale Fruchtfolge werden Schädlinge im Rahmen gehalten. Einfache, aber effektive Lösungen zur Rettung der Bienen!

Ein Anfang ist gemacht

Im Mai 2013 hat die EU-Kommission die drei schlimmsten bienenschädlichen Neonicotinoide in allen 27 Mitgliedstaaten teilweise verboten – allerdings nur vorübergehend. In den kommenden zwei Jahren dürfen die Stoffe Thiamethoxam des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta sowie Imidacloprid und Clothianidin von Bayer bei Sommergetreide, Mais, Raps, Baumwolle, Sonnenblumen und Kürbissen nicht mehr verwendet werden. Allerdings ist deren Einsatz im Obst- und Gemüsebau (etwa bei Karotten oder Zwiebeln) sowie bei Wintergetreide und Zuckerrüben weiterhin erlaubt. Das Pestizid Fipronil von BASF ist zwar auf EU-Ebene verboten, hat allerdings von der deutschen Regierung eine Ausnahmeregelung für den Einsatz bei Kartoffeln zur Bekämpfung des Drahtwurmes bekommen.

Quelle: Greenpeace

Noch mehr Informationen zum Thema gib’s hier:

hier geht's zur Greenpeace Kampagne Bienen
Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Kommentare deaktiviert für Rette die Biene

Datenschutzerklärung

Wer wir sind

Die Adresse unserer Website ist: http://gartenprofi.org.

Welche personenbezogenen Daten wir sammeln und warum wir sie sammeln

Kommentare

Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen.

Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt. Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier: https://automattic.com/privacy/. Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.

Medien

Wenn du ein registrierter Benutzer bist und Fotos auf diese Website lädst, solltest du vermeiden, Fotos mit einem EXIF-GPS-Standort hochzuladen. Besucher dieser Website könnten Fotos, die auf dieser Website gespeichert sind, herunterladen und deren Standort-Informationen extrahieren.

Kontaktformulare

Cookies

Wenn du einen Kommentar auf unserer Website schreibst, kann das eine Einwilligung sein, deinen Namen, E-Mail-Adresse und Website in Cookies zu speichern. Dies ist eine Komfortfunktion, damit du nicht, wenn du einen weiteren Kommentar schreibst, all diese Daten erneut eingeben musst. Diese Cookies werden ein Jahr lang gespeichert.

Falls du ein Konto hast und dich auf dieser Website anmeldest, werden wir ein temporäres Cookie setzen, um festzustellen, ob dein Browser Cookies akzeptiert. Dieses Cookie enthält keine personenbezogenen Daten und wird verworfen, wenn du deinen Browser schließt.

Wenn du dich anmeldest, werden wir einige Cookies einrichten, um deine Anmeldeinformationen und Anzeigeoptionen zu speichern. Anmelde-Cookies verfallen nach zwei Tagen und Cookies für die Anzeigeoptionen nach einem Jahr. Falls du bei der Anmeldung „Angemeldet bleiben“ auswählst, wird deine Anmeldung zwei Wochen lang aufrechterhalten. Mit der Abmeldung aus deinem Konto werden die Anmelde-Cookies gelöscht.

Wenn du einen Artikel bearbeitest oder veröffentlichst, wird ein zusätzlicher Cookie in deinem Browser gespeichert. Dieser Cookie enthält keine personenbezogenen Daten und verweist nur auf die Beitrags-ID des Artikels, den du gerade bearbeitet hast. Der Cookie verfällt nach einem Tag.

Eingebettete Inhalte von anderen Websites

Beiträge auf dieser Website können eingebettete Inhalte beinhalten (z. B. Videos, Bilder, Beiträge etc.). Eingebettete Inhalte von anderen Websites verhalten sich exakt so, als ob der Besucher die andere Website besucht hätte.

Diese Websites können Daten über dich sammeln, Cookies benutzen, zusätzliche Tracking-Dienste von Dritten einbetten und deine Interaktion mit diesem eingebetteten Inhalt aufzeichnen, inklusive deiner Interaktion mit dem eingebetteten Inhalt, falls du ein Konto hast und auf dieser Website angemeldet bist.

Analysedienste

Mit wem wir deine Daten teilen

Wie lange wir deine Daten speichern

Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.

Für Benutzer, die sich auf unserer Website registrieren, speichern wir zusätzlich die persönlichen Informationen, die sie in ihren Benutzerprofilen angeben. Alle Benutzer können jederzeit ihre persönlichen Informationen einsehen, verändern oder löschen (der Benutzername kann nicht verändert werden). Administratoren der Website können diese Informationen ebenfalls einsehen und verändern.

Welche Rechte du an deinen Daten hast

Wenn du ein Konto auf dieser Website besitzt oder Kommentare geschrieben hast, kannst du einen Export deiner personenbezogenen Daten bei uns anfordern, inklusive aller Daten, die du uns mitgeteilt hast. Darüber hinaus kannst du die Löschung aller personenbezogenen Daten, die wir von dir gespeichert haben, anfordern. Dies umfasst nicht die Daten, die wir aufgrund administrativer, rechtlicher oder sicherheitsrelevanter Notwendigkeiten aufbewahren müssen.

Wohin wir deine Daten senden

Besucher-Kommentare könnten von einem automatisierten Dienst zur Spam-Erkennung untersucht werden.

Deine Kontakt-Informationen

Weitere Informationen

Wie wir deine Daten schützen

Welche Maßnahmen wir bei Datenschutzverletzungen anbieten

Von welchen Drittanbietern wir Daten erhalten

Welche automatisierte Entscheidungsfindung und/oder Profilerstellung wir mit Benutzerdaten durchführen

Vorausgesetzte Offenlegungspflichten der Industrie

Veröffentlicht unter Impressum | Kommentare deaktiviert für Datenschutzerklärung

Das Ergebnis

Bienenweide in voller Blüte

Die Saat ist vollständig aufgegangen. Es blüht den ganzen Sommer durch recht üppig. Es summt und brummt. Die Blüten werden wirklich von einer großen Anzahl Insekten besucht. Der Sommer war lang und trocken. Trotzdem kein Problem für die meisten Pflanzen. Auch wenn sich einiges zwischendurch in Stroh verwandelt hatte, irgendwann kamen wieder neue Blüten. Die Vielzahl der Farben und Formen war schon enorm. Die Saat ergab einen dichten Blütenteppich, obwohl wir das Saatgut gestreckt hatten, um 1g pro Quadratmeter verteilen zu können.

Auch im Frühjahr 2019 werde ich wieder einige Streifen in meinem Garten aussäen. Allerdings muss ich erst noch die richtige Saatmischung finden. Das Fazit der Sortenbeschreibung möchte ich hier noch einmal wiederholen:

Von 30 Sorten sind nur 8 heimisch. Die übrigen sehen zwar schön aus, gehören aber nicht in die europäische Natur und sind damit für Wildbienenarten wertlos. Viele Sorten kommen aus der nordamerikanischen Prärie oder aus Asien.

Nur 10 Sorten sind mehrjährig. Das bedeutet, man muss die Mischung jedes Jahr neu aussäen wodurch der Anteil der wenigen mehrjährigen Sorten immer größer wird. Gerade bei der Möhre ist das fatal. Die ist nämlich maximal invasiv, breitet sich also ohne Rücksicht aus und dominiert bald das Beet.

Bei 10 Pflanzen war nicht zu erkennen, um welche Art oder Unterart es sich handelt. Entweder konnte ich es im Beet selber bestimmen, dann steht der Artname in Klammern dahinter, z. B. bei Amaranthus (caudatus), dem Gartenfuchsschwanz oder er war nicht zu identifizieren, z. B. beim Sonnenhut, der Rudbeckia (Art ?). Hier kann ich nicht eindeutig sagen, ob die Pflanze ein- oder mehrjährig ist.

Der Wert für die heimische Insektengesellschaft ist also leider sehr begrenzt. Zwar sieht das Beet schön bunt aus, aber der Nährwert ist nicht optimal. Das Ziel, die Bienen und Insekten zu fördern ist also klar verfehlt.

Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Schreib einen Kommentar

Ab in’s Beet

Einfach eine kleine Handvoll aus dem Messbecher nehmen und mit einer lockeren Handbewegung über den Zeigefinger auf das Beet streuen. Das schwere Kalkgranulat fliegt weiter als die leichten Samen, deshalb nicht zu weit werfen und lieber durch das Beet laufen und viele kleine Hände ausstreuen.

Das Saatgut ist kaum auszumachen, aber der Kalk ist gut zu sehen.


Anschließend leicht einharken, so verteilt sich das Saatgut noch gleichmäßiger auf der Fläche und wird gleichzeitig etwas mit Erde bedeckt.


Dann das Ganze noch fest treten oder walzen, sodass  die Samen richtig Bodenschluss haben und beim Keimen direkt ins Erdreich eindringen können. Das erleichtert die Wurzelbildung.

… sieht immer etwas blöde aus, wenn ich im Frühjahr auf den Beeten herum wandere. Ein lustiges Schauspiel für die Nachbarschaft.

Nicht düngen, nicht gießen, einfach warten.


Nach ein paar Wochen – das hängt vom Wetter ab – sieht es dann so aus.

Im Hintergrund noch die Stauden aus dem Vorjahr. Im Vordergrund geht die Saat auf. Läuft also.

Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Saatgut strecken

Jetzt noch das Saatgut strecken.

Da gab es doch das Problem: Wie verteile ich 1g Saatgut möglichst gleichmäßig auf einen Quadratmeter?

Ich mische das Saatgut einfach mit Gartenkalk (Bild: im linken Becher). Dazu eignet sich z. B. Cuxin Grün-Kalk Granulat (20kg gibt’s im Raiffeisenmarkt für ca. 12€). Dieser Gartenkalk ist granuliert und staubt kaum, lässt sich somit bestens mit dem Saatgut mischen und gut auswerfen.

Und nein, auch Cuxin ist nicht mein Arbeitgeber oder mir irgendwie zu Dank verpflichtet. 

Rechts sind 20g Saatgut abgewogen. Das reicht also für 20m². Jetzt noch 80g Kalk dazu und gut durchmischen. Nicht endlos lange drin herum rühren, weil sonst das feinere Saatgut nach unten sedimentiert und das grobere nach oben kommt.

Man muss nicht unbedingt die Menge für 20m² nehmen, es kann auch erst einmal weniger sein, sonst findet man das Saatgut im Kalk nicht wieder. Z. B. 5g Saatgut mit 80g Kalk für einer Fläche von 5m².

Zugegeben, die Perspektive ist nicht so doll, aber so sehen 20g Saatgut in einem Liter-Messbecher aus.

Den Kalk dazu geben und gut vermischen.

Jetzt aber endlich raus in’s Beet.

Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Das Saatgut wird geliefert

Die Einwaage

Der Karton ist die einzige Verpackung. Es gibt keinen Kunststoffbeutel und keine weitere Papierverpackung, die das Saatgut schützt. Wenn der Karton feucht wird, war es das. Außerdem sind die Schachteln rundherum nicht komplett dicht. An den Kanten und Falzen rieselt das feine Saatgut heraus und kommt mir aus dem Versandkarton entgegen. Die Vermeidung von Verpackungsmüll ist zwar löblich, aber hier wäre Beutel-in-Beutel besser gewesen.

Natürlich prüfen wir, ob die Inhaltsangabe auch stimmt.

Man wundert sich schon, dass die automatische Abfüllung so ungenau ist. Das sollte eigentlich heutzutage nicht mehr passieren.

Einwage Insektentreff
1. Insektentreff Einwaage
Einwaage Schmetterlingstreff
2. Schmetterlingstreff Einwaage
Bienenmagnet Einwaage
3. Einwaage Bienen- und Hummelmagnet

Noch eigenartiger ist, dass auf er Verpackung die Mengen der Einzelkomponenten nicht angegeben sind. Die einzelnen Sorten sind nur genannt.

Die Einwaage ergibt:

Insektentreff: 108 g - Okay, 8% mehr. Man dankt.
Schmetterlingstreff: 97g - Ups, da fehlt aber etwas.
Bienen- und Hummelmagnet: 114g - Holla, 14% mehr als angegeben. Vielen Dank!

Die Bonitur

Wir verteilen den Inhalt der Mischung ‚Insektentreff‘ und sortieren, um die Samen zu zählen. Mal sehen, wie viel von den einzelnen Sorten drin ist. Bei einem TKG (Tausend-Korn-Gewicht) von 0,9 bis 1,8 Gramm dürfte einiges zusammenkommen. Bei hundert Gramm sind das also 90.000 bis 180.000 Samen. *schluck*

Saatbonitur Insektentreff

Auf einem DIN-A4-Blatt sieht das so aus.

Och nö, bis ich damit durch bin, ist es Herbst. Lassen wir das einfach mal bleiben.

Auf einen Blick kann man aber schon erkennen, dass das Gemisch sehr heterogen ist. Die Ringelblume scheint dominant zu sein, was aber nur daran liegt, dass der Samen eine sehr auffällige Form hat und recht groß ist.

Die Teelöffelprobe

Erstmal im Karton herum rühren und einen Teelöffel auf dem weißen DIN-A4-Blatt verteilen.

Auch hier fällt direkt die Ringelblume auf. Aber es gibt auch noch größeres Saatgut: die Kapuzinerkresse. Außerdem viele andere Sorten. Ohne es jetzt genau auszuzählen kann man direkt erkennen, dass es sich definitiv um unterschiedliche Mischungen handelt.

Soweit also okay.

Diese völlig unwissenschaftliche Probe funktioniert übrigens auch mit einem Kaffeelöffel.
Teelöffelprobe Insektentreff
5. Teelöffelprobe Insektentreff
Schnmetterlingstreffpunt Teelöffelprobe
6. Teelöffelprobe Schmetterlingstreffpunkt
Bienen- und Hummelmagnet Teelöffelprobe
7. Teelöffelprobe Bienen- und Hummelmagnet
Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Die Sorten in den Mischungen

Wenn man sich die einzelnen Sorten in der Mischung ansieht, kommt man zu diesem Ergebnis:

Von 30 Sorten sind nur 8 heimisch. Die übrigen sehen zwar schön aus, gehören aber nicht in die europäische Natur uns sind damit für Wildbienenarten wertlos. Viele Sorten kommen aus der nordamerikanischen Prärie oder aus Asien.

Nur 10 Sorten sind mehrjährig. Das bedeutet, man muss die Mischung jedes Jahr neu aussäen wodurch der Anteil der wenigen mehrjährigen Sorten immer größer wird. Gerade bei der Möhre ist das fatal. Die ist nämlich maximal intensiv, breitet sich also ohne Rücksicht aus und dominiert bald das Beet.

Bei 10 Pflanzen war nicht zu erkennen, um welche Art oder Unterart es sich handelt. Entweder konnte ich es im Beet selber bestimmen, dann stehen die Artnamen in Klammern dahinter, z. B. bei Amaranthus (caudatus), dem Gartenfuchsschwanz. oder es war nicht zu identifizieren, z. B. beim Sonnenhut, der Rudbeckia (Art ?). Hier kann ich nicht eindeutig sagen, ob die Pflanze ein- oder mehrjährig ist.

Der Wert für die heimische Insektengesellschaft ist also leider sehr begrenzt. Zwar sieht das Beet schön bunt aus, aber der Nährwert ist nicht optimal. Das Ziel, die Bienen und Insekten zu fördern ist also klar verfehlt.

[table id=5 /]


zusammengeschraubt von Martin Wiesel, nach den Produktangaben der Fa. Baldur.
Veröffentlicht unter RetteDieBiene | Schreib einen Kommentar